Sie sind hier: Startseite > Reisen > 2009: Die zweite Schülerreise > Bericht > 13.10.09

13.10.09

Abfahrt 5 Uhr, das war eine sehr kurze Nacht. Auf zum Nationalpark... trotz der Info, dass wir wahrscheinlich keine Tiere mehr sehen werden, da das Gras so hoch und dicht gewachsen ist und eigentlich war gar keine Saison, sind wir weiter gefahren.
Nach einer holprigen Fahrt und einige Zeit später sind wir endlich angekommen. Wir alle schon fast am verhungern, haben kaum die Koffer aufgestellt, da bekamen wir schon das Frühstück! Zwar ziemlich spartanisch, aber das waren wir ja nun gewohnt. Nicht nur im Park sondern auch alle Gehwege waren verwachsen.
Wir konnten uns kurz auf den Zimmern erholen, und haben uns dann für eine Safari „frisch“ gemacht. Auf einmal hören wir Rufe von Draußen und stürmen nur so aus den Zimmern, als wir erfuhren, dass Elefanten gesichtet wurden! Der Mann, der uns gerufen hatte rannte vor, zu dem besten Aussichtspunkt. Das war eine überdachte tiefer gelegte Plattform, von der wir eine perfekte Sicht auf den gesamten vor uns liegenden See hatten. Zwei riesige Elefanten stolzierten – scheinbar in Zeitlupe - in den See, um sich abzukühlen. Es war so ein schöner Moment und wir kamen gar nicht los von diesem Anblick. Wie gefesselt, da wir alle noch keine Elefanten in freier Wildbahn sehen durften. Sogar die „Kranken und Schwachen“ kamen aus ihren Zimmern gekrochen um dieses besondere Ereignis zu erleben.
Nach ca. einer Stunde sind die Elefanten aus dem Wasser raus in Richtung Wald gelaufen. Noch völlig angetan fanden wir auf einer klapprigen Ladefläche eines „Safariwagens“ Platz und schon ging es los! Ein weiterer Beifahrer hat nach allem mit vier Beinen, Flügeln oder Schwänzen Ausschau gehalten. Und wir hatten tatsächlich ein weiteres Mal Glück! Nach all den Strapazen die wir auf uns genommen hatten, liefen direkt neben uns Elefanten! Schluck! Es war eine ganze Familie mit Kind! Wir haben uns alle so gefreut und haben unsere Kameras nicht mehr aus der Hand gelegt! Während der Safari haben wir noch viele weitere Tiere gesehen: eine Antilope, weitere Elefanten, Affen… Sophie hat sogar ein Krokodil gesehen, als wir über die Wasserstraße gefahren sind. Nach einer erfolgreichen Safari sind wir zufrieden zurück in unser Ressort gefahren und haben uns wieder auf unseren Zimmern ausgeruht. Somit ging ein aufregender Tag zu Ende und wir legten uns zu unserer letzten Nacht in Afrika ins Bett und haben schön geträumt.
 

Powered by CMSimple_XH | (X)html | css | Login

 

21. Oktober: Ein ganz besonderer Kracher: Pimpy Panda macht Station in Oldenburg. Unterstützungskonzert für BOUMDOUDOUM

21.Oktober 2017: 20.00h, Neues Gymnasium Oldenburg Pimpy Panda

 

 

 

Online Einkauf

Wenn Online einkaufen 

dann bitte

Boumdoudoum unterstützen

 Die Boumdoudoum-AG auf 

 

Kontakt 
Patenschaften Mitgliedschaft Spenden