Sie sind hier: Startseite > Oldenburg > 2015 > 24.04. Reisebericht

24.04. Reisebericht

Plakat

Bilder des Abends

Ein Bericht über die Berichte

Kein Problem!?  lautet der Titel eines Doppelvortrages über die medizinische Versorgung und das Bildungswesen in dem westafrikanischen Land Burkina Faso am

Freitag, 24.April um 19 Uhr30 in der Aula des Neuen Gymnasiums

„Kein Problem!“ ist die häufigste Aussage, wenn in Burkina Faso über mögliche Verbesserungen oder Änderungen gesprochen wird.

Gibt es wirklich keine Probleme?

Die Referenten Jens und Marie-Luise Herrmann (Medizin) und Marie-Corentine Sandstede (Bildung) sind seit zehn Jahren immer wieder in Boumdoudoum in Burkina Faso, dem Partnerdorf des Neuen Gymnasiums Oldenburg gewesen und berichten daher auch darüber, was sich durch die Partnerschaft in diesem Dorf geändert hat.

Traditionelle afrikanische Maskentänze schließen den medizinischen Teil des Vortrages ab bevor die Boumdoudoum - Arbeitsgemeinschaft des NGO in der Pause Essen und Trinken anbietet, unter anderem auch burkinische Spezialitäten.

 

Begleitet wird der Vortrag von einer Ausstellung über die Partnerschaft.

Bericht über die Veranstaltung

Kein Problem!? Gesundheitssystem und Bildung in Burkina Faso

Interessant und spannend, manchmal amüsant, aber manchmal auch bedrückend waren die zwei Vorträge, die uns am Freitag 24. April in der Aula des Neuen Gymnasiums Oldenburg präsentiert wurden. Im September letzten Jahres war erneut eine Delegation unserer Boumdoudoum AG bzw. des Boumdoudoum Fördervereins nach Burkina Faso gereist, um dort vor Ort gemeinsam mit unseren burkinischen Partnern in Boumdoudoum an unserem immer größer werdenden Entwicklungshilfe-Projekt zu arbeiten. Die Delegation war aufgrund der zwischenzeitig instabilen politischen Lage in Burkina Faso und auch aufgrund der gerade in dieser Zeit in West Afrika ausgebrochenen Ebola-Epidemie auf drei Personen beschränkt geblieben: Frau Marie-Corentine Sandstede, Schatzmeisterin des Boumdoudoum Fördervereins, Frau Dr. med. Marie-Luise Herrmann und Herr Dipl.-päd. Jens Herrmann.
Das Programm des Abends begann mit einem reich bebilderten Vortrag von Frau und Herrn Herrmann. Beide gemeinsam brachten uns auf sehr lebendige und spannende Weise viele Informationen zum burkinischen Gesundheitssystem und der Gesundheitsversorgung im Allgemeinen in der bereisten Region um Boumdoudoum herum näher. Viele kleine Anekdoten zum Thema erlaubten dem Zuhörer einen unverblümten Einblick in die burkinische Gesundheitsversorgung, ließen ihn sicher auch manchmal schaudern.
Einige der direkten Vergleiche zu der Qualität unserer westlichen Gesundheitsversorgung wird bei dem einen oder anderen vielleicht zumindest vorübergehend die Klagen über das unausgereifte und lückenhafte Gesundheitssystem der BRD verstummen lassen.
Nach diesem Vortrag wurden die Gemüter erhellt durch eine temperament- und eindrucksvolle Darbietung der afrikanischen Tanzgruppe Grand Z. In der Pause, die viel Gelegenheit zu Diskussionen und Nachfragen zu den präsentierten Inhalten gab, wurden die Gäste wieder mal auf’s Beste verköstigt durch die Boumdoudoum-AG.
Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Vortrag von Frau Sandstede. Ehrlich und direkt stellte sie die Ergebnisse der Arbeit in Boumdoudoum im Laufe der letzten Jahre dar. Neben den Erfolgen wurden auch die verschiedenen Probleme der Arbeit rund um die Verbesserung der Bildung der Schüler aus Boumdoudoum berichtet. Jedoch bleibt trotz aller Widrigkeiten, denen das Boumdoudoum-Partnerschafts-Projekt im Laufe der Jahre begegnen musste und trotz des ein oder anderen Rückschlages die Bilanz eindeutig positiv.
Das motiviert! Und die Arbeit geht weiter!

 

Powered by CMSimple_XH | (X)html | css | Login

 

21. Oktober: Ein ganz besonderer Kracher: Pimpy Panda macht Station in Oldenburg. Unterstützungskonzert für BOUMDOUDOUM

21.Oktober 2017: 20.00h, Neues Gymnasium Oldenburg Pimpy Panda

 

 

 

Online Einkauf

Wenn Online einkaufen 

dann bitte

Boumdoudoum unterstützen

 Die Boumdoudoum-AG auf 

 

Kontakt 
Patenschaften Mitgliedschaft Spenden