Sie sind hier: Startseite > Reisen > 2007: Die zweite Reise > So., 21.10.2007

So., 21.10.2007

Heute treffen wir die Frauen, die in dem Garten arbeiten, den wir mit Hilfe der Stadt Oldenburg und „Jugend hilft“ einrichten konnten. Wir sind gespannt. Wir haben zwar Fotos vom Garten gesehen, aber wie sieht er in der Wirklichkeit aus?

Unter einem Baum sind Plastikstühle, Bänke und ein Tisch aufgestellt. Als die Frauen uns sehen, jubeln sie und skandieren unsere Namen.

  Zusammen gehen wir in den Garten. Ein Hektar, der nicht wie vorgesehen von 25 sondern von 40 Frauen bewirtschaftet wird. Die Frauen zeigen und erklären uns, was und warum sie was anbauen. Die meisten Früchte der Mai-Pflanzung sind geerntet. Jetzt gibt es noch Erdnüsse, Auberginen, Kürbisse, Gombo. Der Boden ist jetzt bedeckt mit gehackten Blättern und Stängeln: Bodenschutz und Kompost zugleich. Einige Parzellen sind als Tiefbeet für Sämlinge aus eigener Ernte aufbereitet worden. Dass auch innerhalb der Parzellen Ordnung und eine klare Trennung zwischen begehbareb Bereichen und Pflanzungen sein muss, haben die Frauen inzwischen selbst festgestellt. Das werden sie bei der nächsten Pflanzung besser machen. Wir beanstanden die schlampig gemachte Umzäunung. Darüber wird mit dem verantwortlichen Handwerker zu sprechen sein.

 
Wir besichtigen das Gebäude, in dem die Geräte aufbewahrt werden.  Eine Tür, ein kleines Fenster. Die Geräte in Reih und Glied, die Schaufeln, Hacken und Harken an der Wand aufgereiht, alle ohne Stiele. Stiele, die von einem Faden zusammengehalten an die Wand gelehnt sind. Gießkannen in Reihe auf dem Boden, Hacken mit traditionellem kurzen Stiel an die Wand gelehnt. Die kurzen Stiele zeigen deutlich mehr Gebrauchsspuren als die langen Stiele. In einer Ecke eine Schlafstätte und Kleidung. Ein Mann des Chefs schläft dort nachts, offiziell, um die Geräte zu bewachen. In der Nähe des Bettes drei Gießkannen ohne Ausguss. Die Ausgüsse hatten sich schon beim ersten Gebrach abgelöst und die Frauen wussten nicht, was sie mit den kaputten Kannen anfangen sollten.  Und die Stiele? Honorine, die Französisch spricht und sich verantwortlich um den Garten kümmert, erklärt, dass das Geld nicht gereicht habe um alle Geräte mit Stielen zu versehen und dass die Stiele je nach Bedarf an den jeweiligen Geräte befestigt werden. Welch eine Verschwendung von Zeit und Kraft!

Weiter

Powered by CMSimple_XH | (X)html | css | Login

 

21. Oktober: Ein ganz besonderer Kracher: Pimpy Panda macht Station in Oldenburg. Unterstützungskonzert für BOUMDOUDOUM

21.Oktober 2017: 20.00h, Neues Gymnasium Oldenburg Pimpy Panda

 

 

 

Online Einkauf

Wenn Online einkaufen 

dann bitte

Boumdoudoum unterstützen

 Die Boumdoudoum-AG auf 

 

Kontakt 
Patenschaften Mitgliedschaft Spenden